Rückführungsmanagement

Erstellt am 28. Oktober 2016

Rückführungsmanagement

Im Rahmen der Jugendhilfe kommt es immer wieder zu Wechseln und Beziehungsabbrüchen im Lebenslauf der zu betreuenden Kinder oder Jugendlichen und ihrem Familiensystem. Diese in der Regel traumatisierten Familien benötigen deshalb vor allem in der Übergangsphase der Rückführung aus einem stationären Setting einen klar strukturierten und verlässlichen Rahmen. Das Rückführungsmanagement eignet sich daher hervorragend für die Begleitung solcher Prozesse:

Mit dem Angebot des Rückführungsmanagements bietet FRAME die Möglichkeit, einen solchen Wechsel aus der stationären Jugendhilfe für eine zeitlich begrenzte Dauer zu begleiten. Auch eine Rückkehr aus der Psychiatrie oder einer Pflegefamilie in die Ursprungsfamilie kann im Rahmen des Rückführungsmanagements durch qualifiziertes Personal unterstützt werden.

Die Aktivierung und Stärkung der familiären Ressourcen stehen beim Rückführungsmanagement im Vordergrund. Prozesse, die während der stationären Unterbringung in Gang gesetzt wurden, können im Zuge des Rückführungsmanagements aufgegriffen und gezielt fortgeführt werden. Ebenso dient das Rückführungsmanagement der Aktivierung, Stärkung und Stabilisierung elterlicher Erziehungskompetenzen. Die Reflexion des eigenen Verhaltens, ebenso wie die Beobachtungen von Veränderungen innerhalb des Familiensystems, stehen beim Rückführungsmanagement im Fokus. Neben der Erarbeitung von Strukturen innerhalb der Familie soll mithilfe des Rückführungsmanagements ein stabiler und dauerhafter Verbleib in der Herkunftsfamilie ermöglicht werden. Daher sind am Prozess des Rückführungsmanagements stets alle Familienmitglieder beteiligt.

Die Kostenübernahme des Rückführungsmanagements erfolgt i. d. R. durch das zuständige Jugendamt.

FRAME nimmt in diesem Hilfeprozess des Rückführungsmanagements eine autonome Position ein und agiert unabhängig von Trägerinteressen.

Für ein Gelingen des Rückführungsmanagements ist die Bereitschaft aller Beteiligten zur intensiven kooperativen Zusammenarbeit mit den Mitarbeitern unabdingbar.

Mohammad Ouaarous

Assistenz der Geschäftsleitung
Fallkoordination
Pädagogischer Mitarbeiter
Systemischer Familientherapeut (DGSF)
Staatlich anerkannter Erzieher
Telefon: 0 23 31 - 2 89 15
Telefax: 0 23 31 - 2 89 14